Bei Interesse an mehr oder Gruppenanfragen, nutzen Sie bitte das Kontaktformular. 

200 Jahre Marx:

Lesung & Wein in Berlin-Pankow, 15.11.2018, 18 Uhr Werksküche, Storkower Str. 207 10369 Berlin

Lesung & Wein in Bremen, 27.11.2018, 19 Uhr im Alten Fundament, Auf der Kuhlen 1A, 28203 Bremen



Parkführung mit Gesang: Beginn Nell's Park Hotel, Parkseite: Termine 2019 demnächst!

Dr. Baumeister erzählt Geschichte und Geschichten

Anja Geishecker singt und spielt Gitarre 

Marx und Manchester

neuer Termin noch unbekannt

PROGRAMM-Beispiel

People's history museum
Besichtigung + Führung & Diskussion (2h)
County Court = Bezirksgericht
John Ryland's Library
Rundgang I durch Manchester/ Castlefield-Rundgang

Auf dem Rundgang sehen wir einige Gebäude, die wichtig für die Entwicklung
Manchesters sind. Wir kreuzen den Platz, an dem das berühmte Petersfield-Massaker statt-
gefunden hat, sehen erste Warehouses und kommen am Friend's House vorbei,

dem Versammlungsort der Quaker, die viele Aktionen für Arbeiter-, Frauenrechte und die Friedensbewegung unterstützt haben. Außerdem machen wir einen Spaziergang
durch Castlefield, entlang der Kanäle, auf denen die Waren lange Zeit transportiert
wurden. Wir enden gegen 19.30 Uhr im Kulturzentrum HOME. Dort steht seit einem
Jahr eine monumentale Friedrich-Engels-Statue. Es besteht die Möglichkeit, die jeweilige
Kunstausstellung anzusehen und etwas zu essen und im Anschluss gegen 21 Uhr einen
Absacker im der Nahe gelegenen Tradittionskneipe Briton's Protection mit uns zu trinken.

berühmte Bibliotheken, Clubkultur des 19. Jahrhunderts

Chetham's Library Besichtigung + Führung (10£ Mehrkosten)

Ein kleiner Gang von Piccadilly zur Bibliothek vermittelt weitere Informationen über die Stadt Manchester (inklusive: Arndale, Manchester bombing, Shamble Square und Cathedral). Außerdem kommen wir auf dem Weg von Chetham's zur Portico an einigen interessanten Gebäuden und Plätzen vorbei (Royal Exchange, Anne's Square, Barton Arcade)

Portico Library und anschließend City Art Gallery
jeweils
Besichtigung + Führung (für die Portico 10£ Mehrkosten, darin Suppe, Sandwich und Heißgetränk enthalten)
Der
Abendspaziergang führt uns nach Ancoats, ins erste Industriegebiet Manchesters, gleichzeitig kommen wir bei der Co-Op-Zentrale vorbei, dem größten Passivhaus Europas. Wir enden im Northern Quarter, einer der Partyzonen Manchester, bekannt für Kneipenkultur und Jazzmusik.

Privatleben im 19. Jahrhundert + Trafford, erstes moderne Industriegebiet der Welt
Vormittag und Nachmittag
Elisabeth Gaskell House (Führung, Eintritt und Teatime für 10£ Mehrkosten pro TeilnehmerInn) Das Haus der Schriftstellerin ist zum perfekten Nachempfinden der Zeit des 19. Jahrhunderts geeignet. Sie selbst hat mit dem 'Manchester Bildungsroman' ein literarisches Zeugnis über das Leben der einfachen Leute entworfen. Von dort Gang zur Whitworth Art Gallery. Das Kunstmuseum ist in einem Park gelegen und stellt außer klassischen Kunstwerken auch Textilkunst aus und hat nach umfänglichen Renovierungen u.a. den Publikumspreis für das beste Museum Englands 2016 gewonnen.
Media City/Trafford. In Media City sind ein Großteil der Studios von BBC untergebracht und hier kann man das boomende Manchester des 21. Jahrhunderts gut besichtigen. Zusätzlich befinden wir uns hier im ältesten isolierten Industriegebiet der Welt. Das bedeutet, dass hier Industrieanlagen ohne einen städtischen Zusammenhang bzw. neben die eigentliche Stadt, gebaut wurden. Nach einem Rundgang können die TeilnehmerInnen mit zurück in die Stadt kommen oder aber dort bleiben, Old Trafford (von außen) privat besichtigen oder etwas essen gehen.
Industriemuseum mit Vorführung der Spinn- und Webmaschinen

Eines der größten Industriemuseen der Welt, das MOSI. Auf dem Gelände befindet sich der 1. Passagierbahnhof der Welt und wir sehen uns die Baumwollverarbeitung an, inkl. einer Vorführung der Spinn- und Webmaschinen. Außerdem sehen wir uns den römischen Teil von Castlefield an.

Der Nachmittag steht zur freien Verfügung für Orte, die je nach Interesse der Gruppe auch gemeinsam besucht werden können: z. B. National Football Museum, Chinese Art Gallery oder Manchester Museum.
Nachmittags sind fast alle Geschäfte geöffnet und Manchester gilt als Shoppingparadies für jeden Geldbeutel.

Anreise:

Auto:

Die schnellste und günstigste Variante ist der Autozug Le Shuttle (ab 36 Euro pro Strecke) von Calais nach Folkestone durch den Ärmelkanaltunnel.

Außerdem können verschiedene Fähren gewählt werden, die meisten Überfahrten dauern 2-3 Stunden, die nach Hull (meist mit Newcastle beworben), beinhaltet eine Übernachtung auf der Fähre.
Bei der Anreise im eigenen Auto sollten bewachte Parkplätze in Manchester entweder vom Hotel aus oder einer der anderen Parkplätze vorab gebucht werden.

Bahn:

Per Bahn gibt es verschiedene Möglichkeiten. Das Problem ist hier, dass mindestens zwei verschiedene Anbieter zur Buchung der Gesamtstrecke nötig sind. Von Trier aus ist eine Anfahrt über Paris oder Brüssel möglich. Die Fahrt von dort nach London St. Pancras ist schick, da man von einem Stadtzentrum ins andere fährt und ca. 2h Fahrtzeit hat (+ ca. 1h  Eincheckzeit). Die Weiterfahrt nach Manchester ist von Euston Station nur 20 Minuten Gehweg entfernt, je nach Kofferanzahl empfiehlt sich natürlich Bus oder Taxi. Bis Manchester dauert es ca. 2,5h.

Flug:
Der Flug ist für die meisten sicher die beliebteste Option. Von Trier bietet sich ein Direktflug von Luxemburg an, der schon ab 25 Euro zu haben ist. Auch viele deutsche Flughäfen bieten Direktflüge an, ansonsten kann man auch über London, Liverpool, Midlands, u.a.m. fliegen und von dort National-Express-Busse, Leihautos oder Bahn wählen.

Hotel

Hotels gibt es in Manchester in allen erdenklichen Kategorien. Leider sind die Preise in den letzen Jahren extrem angestiegen, aber auch heute ist es möglich zwischen 9£ und 900£ für ein Bett im Schlafsaal, bzw. ein Zimmer pro Nacht zu zahlen. Meist zahlt man fürs Zimmer, manchmal gibt es allerdings unterschiedliche Preise für Doppel oder Einzelzimmer (Twin room hat zwei Betten, double room meist ein großes Doppelbett). Englisches Frühstück ist meist nur als Aufpreis zu bekommen. Es gibt aber aufgrund der Beliebtheit bei Touristen und der Sitte, nun Frühstück als Arbeitsessen zu gestalten einige Frühstückscafés, die schon sehr früh geöffnet haben. Für den jetzigen Anlass empfiehlt sich allerdings eine Übernachtung innerhalb der Stadtgrenzen bzw. um den Piccadilly herum. Bei Wunsch kann ich etwas empfehlen, bzw. mitteilen, wo wir untergebracht sind.